Kursziele

Lernziele der Kurse

Welpenkurs:

Beim Welpenkurs haben die jungen Hunde primär die Möglichkeit, soziale Kontakte mit Hunden gleichen Alters zu knüpfen. Spielerisch werden ihnen erste Übungen beigebracht. Der Hundeführer wird gezielt über seine Möglichkeiten und über die Hundehaltung im allgemeinen informiert.

Lernziele:

  • Hund und Hundeführer lernen spielen
  • Hund kann soziale Kontakte knüpfen
  • Hundeführer kann sich informieren.
 

 

Junghundekurs:

Der Junghundekurs kommt nach dem Welpenkurs. Im Junghundekurs wird spielerisch Unterordnung gelernt. Er ist besonders für Hunde, die zur Prüfung das nötige Alter von 12 Monaten nicht erreicht haben. Er beinhaltet die gesamte Leinenführigkeit der BGH-1 und das Absetzen und Ablegen an der Leine. 
Er ist die Vorstufe zur BGH-1.

 

 

BH Prüfung:

Ist eine Begleithundeprüfung mit Verhaltenstest und Sachkundenachweis für den Hundehalter .
Diese Prüfung ist für alle Hundehalter bindend, die nach einer Prüfungsordnung oder einem anderen Reglement des ÖKV oder der FCI das erste Mal eine Prüfung ablegen oder an einem Wettkampf teilnehmen wollen.
Der Sachkundeunterricht wird in unserem Verein abgehalten.

 

Prüfungsabschnitte
·         Unbefangenheitsprobe

·         A – Begleithundeprüfung auf dem Übungsplatz, (Leinenführigkeit, Gruppe, Freifolge, Sitzübung, Ablegen in Verbindung mit Herankommen, Ablegen des Hundes unter Ablenkung). Gesamtpunkteanzahl 60, mindestens 70% - 42 Pkt. müssen erreicht werden, um den Teil B absolvieren zu können.

·         B – Prüfung im Verkehr (Begegnung mit Personengruppe, Begegnung mit Radfahrern, Begegnung mit Autos, Begegnung mit Joggern oder Inline Skatern, Begegnung mit anderen Hunden, Verhalten des kurzfristig im Verkehr angeleint allein gelassenen Hundes, Verhalten gegenüber einem anderen, an ihm vorbei geführten, angeleinten Hund.). Dieser Teil wird nicht mit Punkten bewertet.

 

 

 

Begleithunde 1: (BGH 1)

Im BGH-1 Kurs lernt der Hund an der Leine zu gehen und die Kommandos "Sitz", "Platz" und "Steh" auszuführen. Der Hund wird mit anderen Hunden konfrontiert und lernt auch das Verhalten in Personengruppen.
Weiters lernt der Hund das Gehen ohne Leine, das Herankommen, das Absetzen und Ablegen aus der Bewegung und das Alleinlassen unter Ablenkung.
Der Begleithundekurs schließt mit einer Begleithundeprüfung (nach ÖPO) ab.

 

 

Begleithunde 2: (BGH 2)

Voraussetzung: BGH 1

Im BGH-2-Kurs kommen zu den Übungen aus dem BGH-1-Kurs dann noch das Apportieren eines Bringholzes und das Vorraussenden in der Ausbildung des Hundes hinzu.
Der Begleithundekurs schließt mit einer Begleithundeprüfung (nach ÖPO) ab.

 

 

Begleithunde 3: (BGH 3)

Voraussetzung: BGH 2

Im BGH-3 Kurs lernt der Hund zusätzlich zu den Übungen aus BGH-1 und BGH-2 dann das Apportieren eines Bringholzes über eine Schrägwand und das Kommando "Steh" aus der Bewegung.
Der Begleithundekurs schließt mit einer Begleithundeprüfung (nach ÖPO) ab.

 

 

Fährtenarbeit:

Voraussetzung: BGH 1

In einem Fährtenhundekurs lernt der Hund das Suchen einer Eigen- oder Fremdfährte und das Verweisen von auf der Fährte ausgelegten Gegenständen. Neben der Fährtenarbeit wird dem Hund eine Unterordnung der Stufe BGH-2 beigebracht. Die Ausbildung zum Fährtenhund beginnt mit der Ausbildungsstufe FH-1 und endet mit der Prüfung FH-3. Der Unterschied zwischen den einzelnen Prüfungsstufen liegt in der Länge der Fährte, Anzahl der Gegenstände und in der Zeit, die zwischen dem Legen und Ausarbeiten der Fährte vergeht.
Beispiel FH-3: Fährtenlänge 2000 Schritte, 6 Gegenstände (aus unterschiedlichem Material) und die Fährte muß mindestens 3 Stunden alt sein.

Kursziele

Schutz:

Voraussetzung: BGH 2

Bei der Schutzhundeausbildung wird dem Hund der Sportschutz vermittelt.
Dies ist auf keinen Fall mit einer Art "Kampfhundeausbildung" zu verwechseln!!!
Die Schutzarbeit ist lediglich auf den natürlichen Beutetrieb des Hundes abgestimmt und hat mit dem "Hetzen auf einen Menschen" absolut nichts zu tun!!
Die Ausbildung zum Schutzhund erfolgt in drei Prüfungsstufen (ÖPO-1 bis ÖPO-3). EIn Schutzhund wird in drei Disziplinen ausgebildet, nämlich Unterordnung, Fährte und Schutz. Wobei sich die Anforderungen an Hund und Hundeführer mit jeder Prüfungsstufe erhöhen.

KurszieleKursziele

Die Ziele weiterer Kurse bzw. die österr. Prüfungsordnung sehen Sie in der Homepage der SVÖ Hauptleitung unter -SVÖ-Servicecenter - Download - Ordnungen - ÖPO
www.svoe.at